Donnerstag, 7. November 2013

"Der große Basar" Peter V.Brett

Titel : „Der große Basar“
Autor : Peter V. Brett
ISBN : 978-3-453-52708-9
Preis : 8,95 €
Verlag : HEYNE

Klapptext :


„ Der Weg aus der
Dunkelheit beginnt . . . „

„Der große Basar ist eine einzigartige Sammlung von Erzählungen, Szenen, einem Glossar wichtiger Begriffe und einem Handbuch der magischen Siegel aus der faszinierenden Welt von Peter V. Bretts phantastischen Epos Das Lied der Dunkelheit.“

Aufmachung :

Klappbroschur, mit einer sehr detaillierten Karte von Krasia, auf der man noch einmal die wichtigsten Orte der Handlung in Krasia von Augen hat.
Des weiteren enthält das Buch einige Zeichnungen, wie ich finde dem Leser noch tiefer in die Welt des Buches eintauchen lassen.


Meinung :

Wir beginnen diesen „Zusatzband“ mit einigen Seiten in denen sich der Autor über das Schreiben der Reihe äussert.
Was ich persönlich besonders spannend finde, deshalb halte ich auch gern nach Büchern mit dem Zusatz „Bonusmaterial“ ausschau und bin da auch gern bereit, etwas tiefer in die Tasche zu greifen :)

Das Buch enthält zwei Kapitel die nicht in den Büchern vorkommen, einmal „Der große Basar“.
Hier „erleben“ wir wie Arlen als Kurier nach Krasia kommt, und woher eigentlich den Khaffiti Abban kennt. Wobei wir Abban, hier auch noch einmal etwas besser kennenlernen, für den Verlauf des Buches war es nicht essenziell dies mit aufzunehmen. In Nachhinein, nach beenden des Ersten und Zweiten Bandes finde ich dieses Kapitel sehr interessant, da weitere Hintergründe auftraten, die bis dahin etwas unklar waren.
Dann kommen wir noch zu „Brayans Gold“ eine weiter Etappe von Arlen´s Reise als Kuriwr. Ein recht „großes“ Kapitel mit immerhin 92 Seiten, die für mich den Charakter Arlen umso menschlicher und realer erscheinen lässt. Es ist ein Kapitel in de er sich auf sich allein gestellt beweisen muss und an Stärke, geistiger sowie körperlicher gewinnt und reift..

Das weiteren können wir den „Prolog“ und „Brianne“ sowie den Grund für das streichen der Szenen in dem Buch lesen.

Zu guter Letzt haben wir das „Grimoire der Siegel“, was mir super gefallen hat um sich die Siegel auch einmal richtig anschauen zu können. Und um einem die wichtigsten Begriffe noch einmal ins Gedächtnis zu rufen das „Krasianische Lexikon“

Alles in Allem ein sehr gelungener Zusatz zu einer Reihe die mir sehr gefällt :)