Montag, 23. März 2015

(Rezension) Die Herren der Unterwelt #2 Schwarzer Kuss, Gena Showalter






Autor : Gena Showalter 

 Titel : Die Herren der Unterwelt #2 
             Schwarzer Kuss

ISBN : 978-3- 89941-649-7

Preis : 








Cover :

Die selbe düster und mystische Atmosphäre wie bei Band 1. Nochmals den Säulen Hintergrund und ein Oberkörperfreier Mann mit hervorgehobenen Schmetterlingstatto. Bei dem wir dank Band 1 wissen was es damit auf sich hat. Die Aufmachung ist eine schöne runde Sache bisher und passt gut zu der Geschichte.

"Er ist ein Verfluchter, der den Dämon des Todes in sich trägt : Lucien, der Herr der Unterwelt, der sich vor langer Zeit gegen die Götter aufgelehnt hat, die ihn nun knechten. Sich ihm zu nähern heißt, sein Leben aufs Spiel zu setzen.

Doch Anya die Göttin der Anarchie, kann den Reizen es äußerlich so kühlen Kriegers nicht wiederstehen. Gemeinsam erkämpfen sie sich eines der vier göttlichen Artefakte, den Käfig des Zwangs, und kommen sich dabei näher als Lucien lieb sein kann.  Die Liaison entgeht auch den Herrschern über die Dämonen nicht : Die Titanen befehlen Lucien, Anya zu töten.

Story :

Nach einem sehr gelungenem Band 1 habe ich gleich die 2 hinterhergeschoben. Weil ich ungeduldig bin und sofort wissen wollte wie es weiter geht. Also im zweiten Band geht es um Lucien welcher den Dämon des Todes in sich trägt da er nun nicht mehr ((Achtung Spoiler!!))) Madox jede Nacht mit in die Hölle nehmen muss. Kann er sich "freier" bewegen.

Mit der Aufgabe die 4 Frauen zu töten und dem Angriff der Jäger, sind die Herren eigentlich ausgelastet. Doch Lucien hat schon seit geraumer Zeit unsichtbare Gesellschaft.
Anya die Göttin der Anarchie, hat ein Auge auf Lucien geworfen. Damit ist das Chaos Wort, Wörtlich perfekt. Anya treibt die Herren, besonders Lucien und mich in den Wahnsinn. Ich muss gestehen Sie ist auf meiner Hassliste gerade die Nummer 1. Nun, durch ihre Art und Handeln wird die Geschichte zwar vorangetrieben. Doch sie ist schlicht und einfach nervig, Hilfe hin, Hilfe her. Viel Neues erfahren wir über die Götter und Titanen, Hintergründe und es gibt einige Wendungen.
Die meiste Zeit habe ich nur wegen Lucien durchgehalten. Bisher war das der schwächere von den beiden Ersten Bänden, dennoch werde ich die Reihe weiter verfolgen. Da mich interessiert wie die Autorin die Sache bei einigen noch kommenden äußerst interessanten Charakteren machen wird.

Fazit : leider nur 3 Sterne wegen Anya, ich komme mit solchen weiblichen Charakteren nicht klar.