Mittwoch, 11. Januar 2017

Schnee wie Asche - Sara Raasch



Autor : Sara Raasch

Titel :  Schnee wie Asche
Preis : 14,99€

Taschenbuch


Das Schicksal eines Volkes
ruht auf
ihren Schultern.

Sechzehn Jahre sind vergangen,
seit das Königreich Winter in Schutt und Asche
gelegt und seine Einwohner versklavt wurden.
Sechzehn Jahre, seit Meira gemeinsam
mit sieben Winterianern im Exil lebt,
mit einem Ziel vor Augen : 
Die Magie und die Macht von Winter wieder zu erlangen.
Täglich trainiert sie dafür mit
ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen
König von Winter, den sie heimlich liebt.
Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört,
das die Magie von Winter wiederherstellen könnte,
verlässt sie den Schutz der Exilanten, 
um auf eigene Faust zu suchen ... 




Ist es nicht ein echt hübsches Schätzchen >//<
Ich weiß es ist Oberflächlich aber hier ist es einfach so, ich habe es gesehen und
war sofort verliebt.

Die Grundidee basiert auf dem Gedanken das es vier Jahreszeiten Königreiche gibt und
vier Rythmuskönigreiche. Frühling beschloss Winter zu stürzen und komplett auszulöschen
und die Winterianer für sich arbeiten zu lassen.

Wir treffen die sechzehnjährige Meira die sich nichts mehr wünsch als endlich an den
Missionen zu Rettung von Winter teilnehmen zu können. Ihr bester Freund und
zukünftiger König Mather trainiert mit ihr, erst wen sie ihn im Kampf besiegt darf
sie an einer Mission teilnehmen.

Die ersten Seiten ziehen sich schon etwas in die Länge, aber da die Thematik spannend
ist kann man das durchaus verschmerzen. Denn sobald sie Geschichte in Fahrt ist geht
es Schlag auf Schlag und ein Ereignis jagt das nächste.

Es ist auf jeden Fall ein sehr solider Fantasy-Jugend-Roman, trotz der negativen Stimmen.
Mir gefällt der Gedanke mit den vier Jahreszeiten Königreichen sehr gut und ich bin
gespannt wie die Welt rund um Meira ausgebaut wird.
Die Charatere sind wirklich gelungen, ich konnte Meira schnell in´s Herz schließen
manchmal musste ich zwar den Kopf über sie und ihrer Beweggründe schütteln aber
das wäre bei einem echten Menschen auch nicht anders.

Man kann nicht immer zu hundert Prozent verstehen was in den anderen vorgeht.
Das Buch hält mehr als eine Überraschung für die Charaktere bereit und stellt sie
vor schwierige Herausforderungen. Wie im echten Leben zweifelt auch sie und
fühlen sich unverstanden. Das Buch hatte ich in zwei Tagen ausgelesen, ich wollte
es gar nicht mehr aus der Hand legen. Ein mehr als gutes Zeichen.