Donnerstag, 27. April 2017

Augemistet

Hallo meine Lieben,

an diesem verschneiten Donnerstag -.-
Die letzte Woche war es dann doch recht ruhig hier auf dem Blog.
Das hat einen sehr einfachen Grund, zum einen war ich für die 
Bloggeraktion zu #DerSchwarzeThron viel auf Facebook und Istagram
unterwegs und zu anderen habe ich kräftig ausgemistet.

Nein ich strebe kein Minimalistisches Leben ab.
Aber, mir ist mein Buch Magic Cleaning von Marie Kondo wieder unter
gekommen und da dachte ich mir hey.
Kurz darauf erreichte mich noch ein ähnliches Buch dazu in der Rezi aber 
mehr. Im großen und ganzen war ich der Meinung mein Kleiderschrank sei
nicht voll da ich diesen schon mal ausgemistet hatte mit KonMarie.

Ja da Ergebniss waren 9 schwarze Säcke voll die das Haus verlassen durften -.-
Dann traff es meine Bücher, dass wohl schlimmste Thema für jeden Buchliebhaber.
in der letzten Woche haben mich allein über 50 ungelesene Bücher und noch einiges
mehr an gelesenen Büchern verlassen. Bisher 12 Pakete insgesamt für Momox und
Rebuy. Die Leseexemplare sind gleich in die Schulbibo meiner Tochter abgewandert.

Die Mischung der beiden Bücher hat es gemacht, zumindest für mich.
Denn ganz besonders wichtig war der Satz. 
"Irgendwann kommt nie!"

Ja irgendwann lese ich das noch -.- ... wer von uns kennt den Satz nicht ?
Das schöne ist, dass kann jeder Handhaben wie er will ^^
Zuerst war es komisch das Bücherregal so leer zu sehen, nach ein paar Tagen
fühlt es sich gut an. Weniger Druck, weniger Erwartung. Zusätzlich kam für
mich noch erschwered dazu das ich mal einen Bericht darüber gelesen habe
wie viele Bücher man in seinem Leben lesen kann. Und da frage ich mich will ich
wirklich zig ungelesene Bücher haben ? Die werden nicht schlecht nur weil sie nicht
bei mir sind. 


Das Umdenken war so tiefgreifend, dass ich am Welttag des Buches auf dem Flohmarkt 

war mit meiner Familie und anschliesend noch auf einem Bücherflohmarkt.
Wisst ihr wie viele Bücher ich mitgenommen habe ?
2. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist nicht so das ich nicht genug gesehen hätte
was mich angesprochen hätte oder interessiert hätte. Aber nö. Das Aussortieren 
war mir noch in den Knochen, und ich hatte einfach nicht das Bedürfnis das alles mit
Heim zu schleifen.

Die Häufchen im Tüten und Stoffbeuteln mehren sich in meiner Wohnung.
Man soll sich ja nur kleine erreichbare Ziele setzen um die Motivation nicht zu 
verlieren. Das man dann auch ein Ergebniss sieht und bisher klappt das ganz gut.
Einen Schritt nach dem anderen. 

So viel zumindest dazu ^^
Ich hoffe das war jetzt nicht all zu schlimm und nun mache ich mich daran
meine Rezensionen abzuarbeiten ;) 

Liebe Grüße
Fin