Mittwoch, 17. Mai 2017

Vier Farben der Magie - V.E. Schwab



Autor : V.E. Schwab
Titel : Vier Farben der Magie Bd. 1


Format : Taschenbuch
Verlag : Fischer TOR


Preis : 9,99 €
Erschinen am : 27.04.2017


Für Weltenwanderer
und alle, die es werden
wollen


Die Stadt London gibt es vier Mal ...
Das graue London riecht an Rauch - und nach einem
Hauch von Wahnsinn.
Das weiße London stinkt nach Blut, nach bitterem magischen Kampf.
Das rote London duftet nach Rosen, nach Magie und Lebenslust.
Über das schwarze schweigt man besser.


Der Magier Kell ist einer der letzten Antari, die zwischen den
Welten wandern können. Doch als er unwissentlich ein mächtiges
Artefakt in seine Heimat schmuggelt, bricht er damit nicht nur
ein ungeschriebenes Gesetz seiner Zunft, sondern gefährdet auch
das Gleichgewicht der Welten.


Dies ist der Auftakt zu einer Trilogie die im englisch sprachigen Raum
schon ganz schön auf sich aufmerksam gemacht hat. 

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen 
und hier nun meine Meinung :)


Ich bin ja leicht zu beeindrucken, und lasse mich gern auf neue Geschichten 
ein, diese hier hat es mir sehr leicht gemacht.
Kell ist ein Antari, jemand der Magie in seinem Blut hat und durch die Welten
reisen kann, denn es gibt mehr als eine und früher waren alles offen und zugänglich
doch nach einer Tragödie ist dies nur noch den Antari möglich.

Jedes London hat so seine eigene Besonderheit, entweder ist die Magie völlig 
verschwunden, oder versklavt wordern oder für jeden der es kann zugänglich.

Kell kann man als eine Art Botschafter sehen, er wandert zwischen den Welten 
und überbringt Botschaften den Herrschern der anderen Welten. Im ersten Buch
bleiben wir in London. Ich hoffe das es in den weiteren Bänden doch über die 
Grenzen von London hinaus geht.

Jedes Welt hat ihre eigene Lebensweise und wie man mit der Magie umgeht, mit
Kell gemeinsam erleben wir wie unterschiedlich man wahrgenommen wird und
was als Zeichen von Stärke uns Schwäche gesehen wird.

Außerdem kommt noch Lila dazu eine Piratin aus dem grauen London in dem es
gar keine Magie mehr gibt, durch einen unglücklichen Zufall lernen sich die beiden
kennen. Und im Verlauf der Geschichte rettet Lila Kell nicht nur einmal den Hintern.
Sie ist ein sehr sympatischer Charakter genau wie Kell beide haben mir von Anfang 
an gut gefallen.
Leider wurden sehr viele Fragen nicht beantwortet oder nur angerissen, ich hoffe das
sich einies schon in Band zwei beantwortel lässt. 

Gemeinsam bestehen die beiden ein Abenteuer nach dem anderen und rutschen 
direkt in den nächsten Schlamassel. Der Schreibstil war flüssig an manchen Stellen
vielleicht ein bisschen viel, aber das war nicht so dramatisch. Ich hab mich gut 
unterhalten gefühlt und finde die Idee mit den Welten ganz wunderbar und freue
,mich auf die Fortsetzungen.